Etiquetas:
Die Unstimmigkeiten zwischen PSOE und UP, die Parteien, die die spanische Regierung bilden, blockieren das sogenannte “Trans-Gesetz” und lassen die Trans-Gemeinschaft in einer unhaltbaren Situation.

Nachrichtenquelle: Federación Plataforma TransIdioma español  Idioma francés  Idioma inglés  Idioma italiano  Idioma portugués

Die Trans-Kollektive bitten die Fraktionen, die mit ihren Stimmen die Koalitionsregierung ermöglicht haben, das Gesetz im Kongress zu präsentieren, damit es debattiert werden kann.

Die Wahlprogramme von PSOE und UP stimmten in der Verpflichtung überein, ein umfassendes Gesetz vorzulegen, das die Rechte von Trans-Personen anerkennt. So war es nicht verwunderlich, dass dieses Gesetz einer der Punkte im Programmatischen Abkommen der Regierung war und dass der Präsident Pedro Sanchez es in der Debatte seiner Amtseinführung im Abgeordnetenhaus ankündigte.

In den letzten Jahren hat Spanien eine noch nie dagewesene Offenheit gegenüber der Trans-Gemeinschaft erlebt, vor allem durch das Entstehen spezifischer Trans-Verbände, die über die traditionellen LGBTI-Organisationen hinausgehen, und auch durch das Auftreten von Familienverbänden, die Trans-Kinder und -Jugendliche vertreten, die viel Aufklärungs- und Informationsarbeit geleistet haben.

Die Bemühungen dieser Gruppen haben wesentlich dazu beigetragen, dass an einer vom Gleichstellungsministerium durchgeführten öffentlichen Konsultation über die Eignung eines Gesetzes zur vollständigen Gleichstellung von Trans-Personen, mehr als sechzigtausend Menschen haben teilgenommen und 96 % der Beiträge für das Gesetz waren. Es hat auch die Ergebnisse der letzten Eurobarometer-Umfrage beeinflusst, die von der Europäischen Kommission zu den Rechten und der sozialen Akzeptanz von LGTBI-Personen veröffentlicht wurde, bei der Spanien mit 83 % positiver Antworten in Bezug auf die gesetzliche Anerkennung der Identität von Trans-Personen führend ist. Ebenso ist die befragte Bevölkerung für die rechtliche Anerkennung von nicht-binären Menschen.

Im Juli 2020 repräsentierte eine massive Demonstration auf der Puerta del Sol in Madrid die Unzufriedenheit des Trans-Kollektivs vor den ungerechtfertigten Verzögerungen bei der Registrierung des Gesetzesentwurfs eines Textes, der bereits von den Gruppen und politischen Parteien bearbeitet worden war. Nach monatelangen Sitzungen im Gleichstellungsministerium mit dem Ziel, einen neuen Text auszuarbeiten, verhindert die Vizepräsidentin Carmen Calvo, die exklusive Trans-Positionen vertritt, dass der Gesetzestext seinen Weg in den Ministerrat findet und blockiert damit erneut die Möglichkeit für Trans-Personen, ihre Rechte endgültig anerkannt zu sehen.

Diese Situation hat zur Verzweiflung von trans Menschen und ihren Familien geführt, die sehen, wie ihre legitimen Forderungen von ihren Vertretern als Element der Konfrontation benutzt werden. Deshalb haben sie beschlossen, zu einem unbefristeten Hungerstreik aufzurufen, an dem sich rund hundert Menschen beteiligen, darunter Aktivisten, Mütter und Angehörige von Trans-Personen und sogar Menschen, die mit dem Kollektiv verbündet sind. Sie hoffen, dass dieser Weckruf dazu dient, einen Text zu registrieren, zu debattieren und zu verabschieden, der das Recht auf rechtliche Anerkennung der frei manifestierten Identität einschließlich nicht-binärer Menschen, Minderjähriger und Migranten anerkennt, damit trans Menschen nicht ausgegrenzt werden und dass ihnen Rechte wie Gesundheit, Bildung oder Arbeit garantiert werden.